ì

Vollnarkosen


ì

teilweise oder ganz

è

Teilnarkosen

die Narkose

è

ohne zusätzliche Erkrankung




î

mit zusätzliche Erkrankungen






Narkoserisiko bei kranken Menschen:

Für kranke Menschen gelten zuerst einmal die gleichen Risiken, wie für die gesunden Patienten, wenn sie sich einer Narkose unterziehen.

Zusätzlich muß hier noch die Möglichkeit von besonderen Komplikationen bedacht werden. Bei einer Notfalloperation kann man sich nicht mehr frei entscheiden, ob man einem Eingriff zustimmt oder nicht. Wenn sicher ist, daß der Patient ohne Operation die nächsten 24 Stunden nicht überleben kann, z. B. bei einer schweren Blutung, so wir man sich in der Regel für den Versuch der Rettung entscheiden. Ist ein bösartiger Tumor festgestellt worden, hat man sicher einige Tage Bedenkzeit, aber in der Regel führt die Gefahr des Krebswachstums und der Absiedlung doch die meisten Menschen zur Operation.

Liegt jedoch eine „gutartige Erkrankung“ wie z.B. ein Krampfaderleiden vor, so gilt es abzuwägen, ob und wann operiert werden soll. Ein Patient mit einer schweren Lungenerkrankung, muß sich überlegen, ob er trotz des zusätzliches Risikos eine Krampfaderentfernung möchte. Zusammen mit dem Arzt muß überlegt werden, wie groß das Risiko von Spätschäden durch die Krampfadern (“offenes Bein“), gegenüber dem aktuellen Narkoserisiko zu sehen ist.

Es sollte immer mit bedacht werden, daß mit zunehmendem Alter einerseits die Probleme durch Krampfadern selbst größer werden können, andererseits natürlich auch das Narkoserisiko zunimmt. Daß heißt, bei manchen chronischen Leiden, die durch eine Operation geheilt werden können, darf man den richtigen Zeitpunkt nicht verpassen. So kann sogar eine schwere Erkrankung innerer Organe den Ausschlag dafür geben, eine Arthrose der Großzehe frühzeitig zu operieren. Auch wenn die Beschwerden aktuell gar nicht so schlimm sind, ist zu erwarten, daß irgendwann ein sehr schmerzhafter Zustand entsteht. Dann ist eine Operation zu einem Zeitpunkt nötig, an dem die innere Erkrankung ein noch viel größeres Risiko darstellt.

Andererseits kann man sich nicht prophylaktisch alle möglichen Wehwehchen operieren lassen. Wie beim Abschluß einer Versicherung, ist hier gesunder Menschenverstand und Weitsicht, bei der Entscheidung (nach eingehender Beratung) nötig.



zur Homepage

zur Sitemap

interaktive Hilfe

fragen@op-info.de